Mettenmeier GmbH Mettenmeier auf XING Mettenmeier auf Facebook Mettenmeier auf Youtube Mettenmeier auf Twitter
Workforce Management

Spitzenlösungen für eingespielte Teams

Field Force Automation – Mobiles Workforce Management

Field Force Automation (FFA) von GE Energy ist ein Workforce-Management-System für den Netzservice in der Versorgungswirtschaft und dient einer schnellen und zielsicheren Steuerung der Außendienstteams.

Es sorgt dafür, dass der richtige Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, mit allen erforderlichen Teilen, Werkzeugen und Geräten sowie Informationen über den Kunden und das Netz.

Field Force Automation von GE Energy

FFA verarbeitet Daten und Arbeitsaufträge aus verschiedenen Quellen, wie z. B. GIS, ERP oder aus anderen Unternehmenssystemen für betriebliche Aufgaben wie Wartung, Instandhaltung, Entstörung, Zählerablesungen, etc. Funktionen zur Routenplanung, Analyse und Workflowsteuerung runden die Lösung ab.

FFA erzielt sowohl kurzfristige Effizienz- und Qualitätsziele als auch langfristige Effekte und besteht aus drei wesentlichen Komponenten:
  • Plantafel zur Arbeitsvorbereitung
  • Online-Kommunikation zwischen Dispatcher und Außendienst
  • Dashboard für strategische Entscheidungen

Plantafel zur Arbeitsvorbereitung

Die digitale Plantafel für die Arbeitsvorbereitung ist Dreh- und Angelpunkt des Systems und lässt sich über eine benutzerfreundliche Web-Anwendung bedienen. Die Arbeitsvorbereitung ist damit in der Lage, den Mitarbeitern Aufträge einerseits manuell zuzuweisen und deren zeitliche Abarbeitung zu koordinieren. Zum anderen kann die Zuweisung auch halb- oder vollautomatisch aufgrund definierter Regeln und Vorgaben erfolgen, z. B. Fahrzeiten, Qualifikation der Mitarbeiter und Aufenthaltsort im Netz. So sorgt das System für den idealen Einsatz der Ressourcen. Kurzfristige Änderungen oder neue Einzelmaßnahmen, z. B. durch Störungen, setzt das System in Echtzeit in eine aktualisierte Mitarbeiterplanung um. Dabei kann der Dispatcher jederzeit seine eigenen Erfahrungen einbringen, um die vom System erstellten Vorschläge manuell zu verändern und zu optimieren. Die für das Dispatching wichtigen Basisinformationen über Kunden, Mitarbeiter, Arbeitsz eiten, Fuhrpark, Qualifikation etc. werden ebenfalls in FFA verwaltet bzw. können über Schnittstellen zu externen Systemen (z. B. SAP) aktuell übertragen werden.

Online-Kommunikation

Der Disponent und die Außendiensteinheiten kommunizieren online. Auf mobilen Endgeräten werden die zugewiesenen Aufträge angenommen und bearbeitet. Vorgenommene Statusänderungen und Daten werden entsprechend zurück übertragen, so dass in der Plantafel jederzeit der Arbeitsfortschritt ersichtlich ist.

Basis für strategische Entscheidungen

Eine dritte Komponente von FFA bildet die langfristigen Ziele ab: Mit Hilfe so genannter Dashboards können Einsätze überwacht und statistisch ausgewertet werden. Berichte und Kennzahlenermittlung aber auch z. B. Prognosen für zukünftige Auslastung von Mitarbeitern werden von FFA erstellt bzw. ermittelt. Diese so gewonnenen Daten können weiterführend auch in Systemen wie SAS im Bereich Business Intelligence verwendet werden, um Prognosen zur Entwicklung des Netzes und dessen Zustands noch besser zu untermauern.

Merkmale von Field Force Automation

  • Durchgängige Außendienststeuerung für einfache und komplexe Auftragsarten für eigene Teams sowie externe Dienstleister
  • Automatische oder manuelle Erzeugung, Zuweisung und Verfolgung von Arbeitsaufträgen unter Einhaltung firmenspezifischer und tariflicher Richtlinien
  • Alarmierung und Umdisponierung bei ungeplanten Ereignissen
  • Web-basierter Planungskalender für Aufträge, Zustände und mobile Mitarbeiter sowie für die Verfolgung der Auftragszustände mit kartenbasierendem Dispatching und GPS-Positionen (optional)
  • Auftragsrelevante Informationen im Feld durch Übertragung kaufmännischer, technischer und räumlicher Informationen gemeinsam mit dem Arbeitsauftrag
  • Workflows auch für langfristige Maßnahmen durch konfigurierbare und skalierbare Workflow-Engine
  • Berichte und Auswertungen durch automatisches Protokollieren aller Tätigkeiten

Leichte Integration

Die gewünschte Lösung kann aus dem Grundprodukt und optionalen, vordefinierten Systemanbindungen zusammengestellt werden, die sich mit geringem Serviceaufwand bewerkstelligen lassen:
  • ViryaNet Service Hub for Utilities
  • GIS-Anbindung (z. B. Smallworld Field)
  • Navigations- und GPS-Anbindung
  • SAP-Anbindung
  • Andere Systemanbindungen