Fachschale Kanal

DWA-M-150-Schnittstelle

Einer der ersten Schritte zum integrierten Kanalmanagement nach DIN EN 752 ist die Untersuchung des baulichen Zustands zum Kanalnetz.

In diesem Prozess wird der Datenaustausch zwischen Kanalinspektion und Fachschale Kanal mit der M-150-Schnittstelle von Mettenmeier jetzt besonders effizient unterstützt.

Die Konzeption der Schnittstelle stellt sicher, dass der Datenaustausch transparent, flexibel und sicher erfolgt.

Sie verringern dadurch Ihre Bearbeitungszeiten, erhöhen die Effizienz und verschaffen sich Luft im dicht gedrängten Tagesgeschäft.


DWA-M-150-Prüfprogramm

Mit der DWA-M-150-Schnittstelle erhalten Kunden ein Prüfprogramm, mit dem Dateien im DWA-M-150-Format 2010 auf Einhaltung der Vorgaben des DWA-Merkblatts und auf Kompatibilität zur Smallworld Fachschale Kanal überprüft werden.

Geprüft werden Dateien im Format DWA-M 150:2010 Typ B, D und Z in Bezug auf die Vorgaben des Regelwerks, der Konsistenz von Schlüsselwerten und Referenz sowie Restriktionen der Fachschale Kanal vor dem Import in die Fachschale.


Aktuelle Produktversionen – was ist neu?

2018 haben wir zahlreiche Anforderungen in der Schnittstelle und dem Prüfprogramm umgesetzt.
Datenexport – Neue Features Version 3.4 (Oktober 2018)
  • Auf der Benutzeroberfläche zum Datenexport, Datenimport und zum Transaktionsmonitor wird die Version der Schnittstelle angezeigt.
  • Zum Datenexport Typ A können über die Benutzeroberfläche die Projektinformationen erfasst und in die Exportdaten übernommen werden.
    • HI001 bzw. KI001 Auftraggeber
    • HI002 bzw. KI002 Projektnummer
    • HI007 bzw. KI007 Bearbeitungsstatus
  • Koordinatensystem
    Abhängig vom Koordinatensystem werden die Felder GP003 Rechtswert und GP004 Hochwert oder GP005 Ostkoordinate GP006 Nordkoordinate gefüllt.
  • Höhensystem
    Das in NRM Kanal verwendete Höhensystem mNN bzw. NHN kann per Konfiguration zum Datenexport definiert werden.
  • Rohranschlusspunkte Revisionsschacht
    Die Schnittpunkte der Leitungsgeometrie einer AW Anschlussleitung mit dem Schachtrand eines Objekts AW Revisionsschacht werden als Stützpunkt in den Geometriedaten exportiert und mit dem Kennzeichen für einen Rohranschlusspunkt markiert.
  • Rohranschlusspunkt an Haltungen
    Die Leitungsgeometrie einer AW Anschlussleitung, die an einer AW Haltung/Druckrohrltg. endet, kann optional am Schnittpunkt zwischen Rohrinnenwandung der AW Haltung/Druckrohrltg. gekürzt werden.
Datenimport – Neue Features Version 3.4 (Oktober 2018)
  • Auf der Benutzeroberfläche zum Datenexport, Datenimport und zum Transaktionsmonitor wird die Version der Schnittstelle angezeigt.
  • Mit der Prüfung zum Datenimport wird zusätzlich überprüft, ob die in den zu importierenden Daten hinterlegten Werte zum Unternehmen HI111 bzw. KI111 Firma im Katalog AW Unternehmen Typ von NRM Kanal hinterlegt sind.
  • Mit der Prüfung zum Datenimport wird zusätzlich überprüft, ob für die in den zu importierenden Daten hinterlegten Zustandskodierungen zu Leitungen (HZ002 Kode + HZ014 Charakterisierung 1 + HZ015 Charakterisierung 2) Werte hinterlegt sind, die im Katalog AW Schadenskürzel DIN Leitungen Typ nicht hinterlegt sind (gleiches zu Zustandskodierungen für Bauwerke).
  • Interpretation Bauwerksmittelpunkt
    Wenn zu einem Bauwerk kein Bauwerksmittelpunkt erfasst ist, wird ein ggf. vorhandener Gerinnepunkt als Bauwerksmittelpunkt interpretiert.
  • Zum Verlauf der Leitungsgeometrie der AW Haltung/Druckrohrltg. und der AW Anschlussleitung werden die Höheninformationen im Export unterstützt. Der Import wird im Kontext mit dem Höhenpunkt vom Typ Abwasser des Moduls Druckentwässerungssysteme unterstützt.
  • Koordinatensystem
    Abhängig vom Koordinatensystem werden die Felder GP003 Rechtswert und GP004 Hochwert oder GP005 Ostkoordinate GP006 Nordkoordinate ausgewertet.
  • Dialog "Import unvollständig"
    Von der Meldung eines unvollständigen Imports kann jetzt direkt in den Transaktionsmonitor der Schnittstelle gewechselt werden. Dabei wird automatisch auf gerade importierte Transaktionen gefiltert. Vom Transaktionsmonitor kann bei Bedarf direkt in das Verzeichnis der Protokolldateien des Imports gewechselt werden.
DWA-M-150-Prüfprogramm – Neue Features Version 3.0 (Oktober 2018)
Gegenüber der Vorgängerversion 2.3 ergeben sich folgende Änderungen:

  • Es entfallen folgende Prüfungen (und die entsprechenden Konfigurationsdateien):
    • Prüfung der AEC (Profilart) Referenzen (AECkonfig.xml)
    • Prüfung der AED (Werkstoff) Referenzen (AEDkonfig.xml)
    • Prüfung der CED (Werkstoff) Referenzen (CEDkonfig.xml)
    Diese Prüfungen wurden in der DWA-M-150-Schnittstelle Version 3.4 integriert.
  • Die Feldprüfungen zum "Unternehmen" (Felder HI111 und KI111) entfallen. Die Prüfung wurde in der DWA-M-150-Schnittstelle Version 3.4 integriert.
  • Die XML Version des Prüfberichts wird nicht mehr abgelegt.
  • Der Pfad zur XML-Version des Prüfberichts wird nicht mehr ausgegeben.
  • Zu den Tabellen der Lokationsdaten 001, 002 und 003 wurde die Prüfung der Referenztabellen deaktiviert. Die Prüfungen entfallen, weil die Schlüsselwerte nur in der Kombination aller drei Tabellen eindeutig sein müssen und weil die Objektdaten Langtexte und Schlüsselwerte enthalten.
  • Zur Korrektur systematischer Fehler in einer zu prüfenden Datei, wird vor der eigentlichen Prüfung optional eine Vorverarbeitung unterstützt.
  • Die Prüfung Kanalnetzobjekte kann über einen Startparameter zum Programm deaktiviert werden. Das ist sinnvoll, wenn die Ausgabedatei nur zur Übernahme der Referenztabellen genutzt werden soll.

Referenzen

Referenzen (Auszug)

  • NEW Service GmbH
  • regioData Freiburg
  • ELW Wiesbaden
  • Energie und Wasser Potsdam

Erfahren Sie mehr

GE-Partner

Mettenmeier ist Ihr zertifizierter Smallworld-Dienstleister
 

Mitgliedschaft

Förderndes Mitglied der DWA - Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall.